SMUT TO GO - All kind of stuff

Apr 25

Die Evolution der Jeans

Im 19. Jahrhundert eroberte der Goldrausch die amerikanische Westküste. Ein moderner amerikanischer Mythos entstand: Wer sich genügend anstrengte und Strapazen auf sich nahm, konnte es zu Reichtum bringen. Zahlreiche Menschen erhofften sich El Dorado und zogen gen Westen. Zeitgleich in San Francisco: Ein eingewanderter Deutscher mit dem gebürtigen Namen Löb Strauß entdeckte die Vorzüge eines einfachen, unverwüstlichen Stoffes, des Segeltuchs. Aus diesem fertigte er Hosen – was nahe lag, da er mit seinen Brüdern ein Geschäft für Stoffe und Kurzwaren betrieb. Die Immigranten-Familie nannte sich nun seit längerem Strauss, und aus Löb wurde Levi.

 

Denim statt Segeltuch: Ein Siegeszug

 image

Strauss ließ seine Hosen zunächst aus Segeltuch nähen und bot diese dort an, wo Nachfrage bestand: An den Orten, an denen sich Goldgräber aufhielten und nur schweren Zugang zu Waren hatten. Ein cleverer Schachzug, denn schon bald sprach sich die Qualität und die Vorzüge der strapazierfähigen Jeans herum. Als der Schneider Jacob Davis ein Verfahren entwickelte, mit dem man Hosen mit Nieten stabiler machen konnte, war Levi Strauss begeistert und wurde zu seinem Geschäftspartner. Bald schon etablierten sie eine Standardjeans aus einem blau gefärbten Denim-Stoff und dem Nietenverfahren und patentiertem 1873 ihre Hose mit Gesäßtasche und Schnalle. Die ehemalige Goldgräber-Jeans wurde ein Verkaufserfolg. Strauss war zu dem Zeitpunkt schon 44 Jahre alt. Die Produktionsnummer 501 schrieb Geschichte – und in diesem Jahr feiert die Jeans ihren 140. Geburtstag.

 

Aus dem Underground in den Mainstream

Seitdem kam die Jeans nicht mehr aus der Mode und war jedem Trend überlegen. In den Fünfzigern bekam sie eine politische Bedeutung: Als Marlon Brando den feinfühligen Macho auf dem Motorrad markierte (in „The Wild One“) und als Stanley Kowalski in „A Streetcar Named Desire“ überemotional nach seiner Stella schrie, beschloss auch James Dean, die traditionelle Arbeiterhose in den Mittelpunkt zu rücken. Auf dem Plakat zu „A Rebel Without A Cause“, einem Kinoerfolg sondergleichen, steht das Outfit aus Jeans und knallroter Jacke visuell im Mittelpunkt. Der amerikanische Teenager war geboren, und die Jeans – in den Vierzigern noch von den Original- Hipstern im New Yorker Greenwich Village als Statement gegen die Konformität verstanden und getragen wurde –verlor ihr Underground-Image und wurde populär.

 

Gegen jeden Trend gewappnet

In den Sechzigern trugen die Jugendlichen ihre Jeans selbstverständlicherweise aus rein modischen Gründen – die gesellschaftliche Zuordnung zur arbeitenden Klasse Amerikas war durch die Verbreitung der Denim-Hose in allen Klassen nicht mehr gegeben. Die Jeans wurde somit zum Massenprodukt und war unter Jugendlichen gleichbedeutend mit Hose. Ab diesem Zeitpunkt begann ihre Transformation, denn nur so konnte sie sich über die Jahrzehnte hinweg gegen andere Modetrends durchsetzen. In den Siebzigern hatten sie einen Bell-Bottom-Schlag, in den Achtzigern wurden sie hingegen hauteng, in den Neunzigern kam der Karottenschnitt auf, um der Leggings Paroli zu bieten. Zahlreiche Firmen haben sich mit ihrer Spezialisierung auf Jeans einen Namen gemacht, ob Mustang, Big Star oder Lee, aber Modeketten waren ihnen natürlich dicht auf den Fersen: Es gibt trendige, modische Damenjeans von Esprit und stylische Herrenhosen von H&M, klassische Schnitte bei C&A und jede mögliche Variante bei Kaufhof – und der Jeans-Trend ist noch lange nicht vorbei … Also: Auf die nächsten 140 Jahre!

Foto: thephotoholic / freedigitalphotos.net

Jun 11

SEO und alles drum und dran

Image : Freedigitalphotos.net

Für bessere Platzierungen unter den Suchergebnisse schaffen Seo - Agenturen große Abhilfe. Hier gibt es etliche Namen unter der Branche wie z.B. Barketing . Falls es jmd. interessiert, der kann sich mal informieren. ;)

Apr 24

Wintermode für jeden

Der Winter ist bekanntermaßen die kälteste Jahreszeit. Um sich und seine Gesundheit bei den kalten Temperaturen zu schützen ist neben Tee trinken und Vitaminpillen schlucken natürlich auch die richtige Kleidung sehr wichtig. Gerade wenn man die warme Wohnung verlässt und sich hinaus in die Kälte wagt sollte man darauf achten, dass man auch warm genug angezogen ist. Vor allem der Oberkörper, der Kopf und die Füße sollten gut geschützt sein, denn dort verliert der Mensch am meisten Wärme. Kleine Kinder gehören natürlich auch besonders gut eingepackt, denn ihr Immunsystem ist noch nicht so ausgeprägt.

Winterklamotten

Wenn es so richtig kalt ist fängt der Schutz schon bei der Unterwäsche an. So unsexy lange Unterhosen auch sind: sie halten wenigstens warm. Die Devise lieber frieren als uncool aussehen gilt hier auch nicht, denn schließlich sieht man diese Hosen unter der eigentlichen Kleidung nicht. Es gibt auch Stoffe, die ein Innenfutter haben, das zusätzlich Schutz vor der Kälte bringt. Obenrum ist zwiebeln angesagt. Das heißt am besten viele dünne Kleidungsschichten übereinander ziehen und eine dicke darauf. Das kann also ein T-Shirt, ein Longsleeve und zum Beispiel ein Sweatshirt sein. Die richtige Info zu Esprit Sweatshirts findet man zum Beispiel im Internet oder fragt einfach in eurem Esprit Store nach. Über all diesen Schichten darf natürlich die Winterjacke nicht fehlen. Um den Kopf zu schützen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Da Stirnbänder irgendwie immer komisch und altmodisch aussehen empfiehlt es sich hier eher eine Mütze anzuziehen. Die gibt es in vielen verschiedenen Modellen, Formen und Farben. Letztes Jahr waren zum Beispiel Tiermützen total angesagt. Auch Mädels können diese Mützen unbedenklich tragen, sie sollten aber darunter keine aufwändige Frisur packen, denn die wird durch eine Mütze meist zerstört.

Weitere Tipps fürs Winterwetter

Damit man sich gar nicht erst erkältet, kann man schon einiges tun. Eine richtige Erkältung oder gar Grippe ist langwierig und wirklich nicht schön für den Kranken. Außerdem legt sie einen für mindestens eine Woche flach und das kann ja wohl keiner gebrauchen. Wichtig um sein Immunsystem zu stärken ist es, regelmäßig Sport zu machen. Dazu kommt natürlich die richtige Ernährung. Viele Vitamine sind gerade in der kälteren Jahreshälfte wichtig, denn dann werden sie besonders gebraucht. Dazu kann man natürlich Tee oder auch andere Heißgetränke zu sich nehmen. Wechselduschen bringen das Immunsystem ebenfalls auf Trab – dazu einfach beim Duschen abwechseln auf kalt und warm stellen. Das weckt den Kreislauf richtig auf.

Feb 14

le moine et le poisson - toller kurzfilm von michaël dudok de wit

Feb 14

neulich gesehen, netter werbespot von meingutscheincode. ich glaube, den vogel haben die bei twitter geklaut… generell bewegt mich werbung eher dazu, das programm zu wechseln. das habe ich hier auch gemacht, dennoch habe ich was davon behalten und beim einkauf bei caseking gespart. ole.

Feb 14
via: plath heart
Feb 11

es ist kein geheimnis, dass die typen bei r.i.m. (research in motion) eine entwicklung ordentlich verschlafen haben: apps im mobilien bereich.

das ist mir heute wieder deutlich geworden, als ich mal nach einer applikation für mein bold gesucht habe. dieser blackberry appstore ist 100% NICHT intuitiv. wer den store entworfen hat, hat das wort usability noch nie gehört.

sprichst du eigentlich englisch? nein? dann hast du einfach pech gehabt, denn r.i.m. scheint der deutsche markt nicht genügend wert zu sein - auf eine übersetzung der produktbeschreibungen kann man wohl noch ein paar jahre warten.

anders schauts da bei blackberry apps aus (zu erreichen unter blackberry-apps.de). die haben da ne intuitive seite hingebaut, mit deutschen app beschreibungen und einer logischen unterteilung in kostenpflichtig/kostenlos. da können sich die r.i.m.-napfsülzen mal was von abschauen….

Jan 31

heinz strunk in afrika

heinz strunk ist ein erlebnis. das gilt nicht nur für seine modischen anzüge und sonnenbrillen, sondern vor allem für seine bücher bzw. hörbücher.

der neuste geniesteich vom “heinzer”: “heinz strunk in afrika”. seine geschichte vom “kein-erlebnis-urlaub” ist ein angriff auf jeden pauschaltouristen. beim “kein-erlebnis-urlaub” geht es darum, so wenig wie möglich zu erleben (und kein gewicht zuzunehmen). ein echter heinz strunk.

bild: gig-blog.net

Jan 31

fashion week tv

die fashion week ist erstmal geschichte. ein paar eindrücke bekommt ihr im offiziellen fashion week tv unter berlinfashion.tv.

die highlights und “lowlights” (haha, was für ein wort) hat die redaktion von maedchen.de zusammgefasst:

einfach auf das bild klicken

bild-quelle: auch maedchen.de

Jan 31
Hat sich Zalando ins Dschungelcamp geschlichen?

sagt mal, ist das hier nicht der trottel aus dem dschungelcamp?

egal, coole werbung von zalando: